Theaterinstallation

MoraLand - ein Poetischer Theaterjahrmarkt

DE

MoraLand ist ein poetischer Theaterjahrmarkt, der seine Besucher in einen Kosmos aus Geschichten, fantastischen Figuren und verrückten Phänomenen schickt. Auf poetisch sinnliche Weise wird im ersten Live Fiction-Erlebnis Deutschlands von einer Welt erzählt, deren Bewohner sich entschieden haben, wieder im Einklang mit der Natur zu leben.

Theater Anu meint: Wir brauchen nicht nur  innovative Techniken, sondern auch neue Geschichten für die Welt von Morgen – eine Welt, in der Nachhaltigkeit zu einem der zentralen Werte in unserer Gesellschaft werden muss.

Zwie Jahre dauerte die Entwicklung der „Live Fiction”, einer fantastische Welt, die von den Besuchern erlebt werden kann. Dabei beschäftigt sich MoraLand mit einem Thema, das nicht aktueller sein könnte: das Verhältnis von Mensch und Natur.

Kuriose Lampenschirmfiguren, viele Schaubudenwunder und die Suche nach einer neuen Königin bestimmen die Fiktion um MoraLand.

Der Jahrmarkt ist mindestens sechs Stunden geöffnet, die Schaubuden schließen nach etwa fünf Stunden. Das Ende von MoraLand richtet sich nach dem Publikum. 13 Figuren, Schaubuden, Installationen und stromsparendes LED-Licht. Die Aufführung findet zweisprachig statt: auf Deutsch und der extra für diese Inszenierung entwickelten Fantasiesprache Mora.

«Da ist normal eben ein bißchen anders. Und die Menschen stehen plötzlich mittendrin in dieser Welt und haben genau zwei Möglichkeiten: den Kopf zu schütteln und außen vor zu bleiben oder einfach nur zu staunen und zu genießen. … Und so können die Besucher mit Waldläuferin Vanja kreuz und quer durch den Park huschen und Baumfreunde finden, sich im «Schwingklingklang»-Zelt Schnüre an die Ohren halten und einem zarten Geflecht aus Tönen lauschen oder mit den herrlich durchgeknallten Samenhütern Taruk und Gomb um den Zutritt zum «Niemalsland» zocken. Klingt seltsam? Ist es auch, aber auf eine derart herzliche, sympathische Art, dass es einfach Spaß macht. Der ganze Park wird zur Bühne und der Gast zum Zuschauer und Akteur in einem.» Aachener Nachrichten

«Sympatisch, ja geradezu liebenswert an dieser Theater-Installation ist die freundliche, aber doch existentielle Dringlichkeit, mit der die Darsteller ihr kuriosen Figuren durchhalten. Diese Moraner sind nicht diejenigen, die uns was vormachen, sondern die von uns etwas erbitten, die in einer schrulligen Charme Offensive um unser Wohlwollen bangen und ringen, weil sie sonst verloren sind. » Martin Jasper. Braunschweiger Zeitung

 
Theaterinstallation

MoraLand - ein Poetischer Theaterjahrmarkt

DE

MoraLand ist ein poetischer Theaterjahrmarkt, der seine Besucher in einen Kosmos aus Geschichten, fantastischen Figuren und verrückten Phänomenen schickt. Auf poetisch sinnliche Weise wird im ersten Live Fiction-Erlebnis Deutschlands von einer Welt erzählt, deren Bewohner sich entschieden haben, wieder im Einklang mit der Natur zu leben.

Theater Anu meint: Wir brauchen nicht nur  innovative Techniken, sondern auch neue Geschichten für die Welt von Morgen – eine Welt, in der Nachhaltigkeit zu einem der zentralen Werte in unserer Gesellschaft werden muss.

Zwie Jahre dauerte die Entwicklung der „Live Fiction”, einer fantastische Welt, die von den Besuchern erlebt werden kann. Dabei beschäftigt sich MoraLand mit einem Thema, das nicht aktueller sein könnte: das Verhältnis von Mensch und Natur.

Kuriose Lampenschirmfiguren, viele Schaubudenwunder und die Suche nach einer neuen Königin bestimmen die Fiktion um MoraLand.

Der Jahrmarkt ist mindestens sechs Stunden geöffnet, die Schaubuden schließen nach etwa fünf Stunden. Das Ende von MoraLand richtet sich nach dem Publikum. 13 Figuren, Schaubuden, Installationen und stromsparendes LED-Licht. Die Aufführung findet zweisprachig statt: auf Deutsch und der extra für diese Inszenierung entwickelten Fantasiesprache Mora.

«Da ist normal eben ein bißchen anders. Und die Menschen stehen plötzlich mittendrin in dieser Welt und haben genau zwei Möglichkeiten: den Kopf zu schütteln und außen vor zu bleiben oder einfach nur zu staunen und zu genießen. … Und so können die Besucher mit Waldläuferin Vanja kreuz und quer durch den Park huschen und Baumfreunde finden, sich im «Schwingklingklang»-Zelt Schnüre an die Ohren halten und einem zarten Geflecht aus Tönen lauschen oder mit den herrlich durchgeknallten Samenhütern Taruk und Gomb um den Zutritt zum «Niemalsland» zocken. Klingt seltsam? Ist es auch, aber auf eine derart herzliche, sympathische Art, dass es einfach Spaß macht. Der ganze Park wird zur Bühne und der Gast zum Zuschauer und Akteur in einem.» Aachener Nachrichten

«Sympatisch, ja geradezu liebenswert an dieser Theater-Installation ist die freundliche, aber doch existentielle Dringlichkeit, mit der die Darsteller ihr kuriosen Figuren durchhalten. Diese Moraner sind nicht diejenigen, die uns was vormachen, sondern die von uns etwas erbitten, die in einer schrulligen Charme Offensive um unser Wohlwollen bangen und ringen, weil sie sonst verloren sind. » Martin Jasper. Braunschweiger Zeitung