Niemand kann laut lächeln .... (Stefan Behr)

Über Theater Anu

DE

Theater Anu erforscht seit über 15 Jahren poetische Theaterformen im Öffentlichen Raum. Gegründet in Heppenheim, an der Hessischen Bergstraße, hat die Compagnie ihren Hauptsitz seit 2007 in Berlin. In Zusammenarbeit mit zahlreichen Künstlern bespielt sie unter der Leitung von Bille Behr und Stefan Behr Parkanlagen, Plätze und besondere Orte – wie beispielsweise Tunnel oder Industriehallen – in Deutschland und Europa.  Jedes Jahr erleben etwa 100.000 Besucher die sinnlichen und leisen Inszenierungen von Theater Anu.

Seit 2008 leiten Stefan Behr und Sybille Behr gemeinsam Theater Anu.

Poetisches Theater

Poetische Theaterformen – darunter verstehen die beiden Theatermacher die stetige Suche nach Kunstformen der Versöhnung des Menschen mit seiner Welt. Es sind Begegnungen zwischen Darstellern und Besuchern in einem ungeschützten Theaterraum: dem Stadtraum. Draußen ist die Realität, sie gilt es zu verändern. Atmosphäre und Schönheit, Zeit und Entschleunigung, Begegnung und Nachhaltigkeit – alles Eigenschaften, die in der heutigen Zeit zunehmend an Seltenheitswert erlangen. Seit 2005 arbeiten sie verstärkt in der Form der Theaterinstallation, sie selbst sprechen von „poetischen Welten“, in die der Besucher eintauchen und dort für mehrere Stunden verweilen kann.

Theater Anu wurde 1998 in Heppenheim von Stefan Behr, Tina Friedmann, Martin Kaschke, Harry Unger und Christoph Becker gegründet. Auch wenn die meisten der Gründungsmitglieder die Compagnie schon bald wieder verließen, sind sie bis heute Theater Anu treu geblieben und spielen weiterhin in einzelnen Produktionen. 1999 entstand mit der Stelzentheaterinszenierung Der Mond ein Stationentheater nach einem Grimm`schen Märchenmotiv. Auf der Grundlage von Ovids Phaethon entstand die zweite Inszenierung Der Sonnenwagen – ein Schattentheater auf Gebäudefassaden. Die Premiere von Lichtspuren (2005) wurde mit dem wichtigsten deutschen Straßentheaterpreis in Holzminden ausgezeichnet. Mit der Produktion Die große Reise (2007) trat Sybille Behr, damals noch Kolbe, der Compagnie bei. Die zweite Theaterinstallation nach Lichtspuren war wegweisend für die konzeptionelle und dramaturgische Handschrift von Theater Anu – die Idee des Theaterkosmos war geboren: Die Zuschauer sind eingeladen, in die kunstvoll erschaffenen Welten einzutauchen und in ihnen zu verweilen, sie werden zu Besuchern. Die Verbindung von Installation und Schauspiel machen für sie die Inszenierungen zu vielfältigen und vielschichtigen Erfahrungsräumen. 2009 entsteht zum 20ten Jahrestag des Mauerfalls die theatrale Installation Engel über Berlin, die unter dem Titel  Engelland als ortsspezifisches Theaterprojekt fortgeführt wird. Auftragsinszenierungen führten Theater Anu unter anderem nach England, Spanien und in die Schweiz. 2011 wird Come to MoraLand – ein poetischer Theaterjahrmarkt und die dritte große Theaterinstallation – Premiere haben. 2012 inszeneirt Theater Anu seine zweite große Parkinszenierung: Ovids Traum – Im Garten der Wandlungen ist inspiriert von den Metamorphosen des römischen Dichters Ovids. zeitgenössischer Tanz trifft auf einen Klanggarten ovidischer Geschichten

Bitte besuchen Sie auch die Internet-Seite von Theater Anu, um die vielfältige und ausdrucksstarke Bilderwelt kennen zu lernen. Theater Anu ist unterwegs mit Tourneeproduktionen, Adaptionen und Auftragsproduktionen. Szenen und Ausschnitte können als Solo / Duo / kleine Performance gezeigt werden.

Bisherige Inszenierungen

2017Traumstaken Wassermythen - eine poetische Kanalfahrt durch die Nacht
2016Traumzeiten - Illusions- und Bildertheater (indoor)
2016Sheherazade - ein Labyrinth aus 1001 Baldachinen
 2014Nachtmehrfahrt | 100 Jahre Edersee-Talsperre
 2013Schattenwald – Eine poetische Reise in den dunklen Wald | Auftragsinszenierung GRIMM 2013 | Repertoire
 

2012  

Eine Geburtstagstafel für George Tabori | Auftragsarbeit für die George Tabori Preisverleihung, Berlin
 2012Ovids Traum – Im Garten der Wandlungen | Repertoire
 2011Come to MoraLand | Repertoire
 2010Die Schlüsselsuche | Auftragsinszenierung für die Stadt Oranienburg
 

2010 

Am Lichterfluss | Auftragsinszenierung Kultursommereröffnung Rheinland Pfalz
 2010     The Legend of The Winged Boy | Auftragsinszenierung Newcastle, Weltkulturerbe Hadrianswall
 2010Engel über Zollverein | Eröffnung Kulturhauptstadt Europa RUHR.2010, Essen
 2009Engel über Berlin | 20 Jahre Mauerfall, Berlin
 2009Eröffnung des Congress Centrums Heidenheim | Auftragsinszenierung für die Stadt Heidenheim
 2009Das Moortslandfest | Auftragsinszenierung für das Gestaltungsatelier Fabritastika, Schweiz
 2008Engel und Diebe | Auftragsinszenierung für die Stadt Heidenheim
 2008Engelmuseum – eine theatrale Installation | Repertoire
 2007Die Große Reise – Begegnungen im Lichterlabyrinth | Repertoire
 2005Lichtspuren – eine poetische Parkbespielung | Repertoire
 2004Eröffnungsveranstaltung Hessentag, Heppenheim
 2001Der Sonnenwagen – Phaethons Flug, nach Ovid | Repertoire, abgespielt
 1998Der Mond – ein poetisches Stelzentheater nach einem Grimm`schen Märchenmotiv | Repertoire
   
   
   
   
 
Niemand kann laut lächeln .... (Stefan Behr)

Über Theater Anu

DE

Theater Anu erforscht seit über 15 Jahren poetische Theaterformen im Öffentlichen Raum. Gegründet in Heppenheim, an der Hessischen Bergstraße, hat die Compagnie ihren Hauptsitz seit 2007 in Berlin. In Zusammenarbeit mit zahlreichen Künstlern bespielt sie unter der Leitung von Bille Behr und Stefan Behr Parkanlagen, Plätze und besondere Orte – wie beispielsweise Tunnel oder Industriehallen – in Deutschland und Europa.  Jedes Jahr erleben etwa 100.000 Besucher die sinnlichen und leisen Inszenierungen von Theater Anu.

Seit 2008 leiten Stefan Behr und Sybille Behr gemeinsam Theater Anu.

Poetisches Theater

Poetische Theaterformen – darunter verstehen die beiden Theatermacher die stetige Suche nach Kunstformen der Versöhnung des Menschen mit seiner Welt. Es sind Begegnungen zwischen Darstellern und Besuchern in einem ungeschützten Theaterraum: dem Stadtraum. Draußen ist die Realität, sie gilt es zu verändern. Atmosphäre und Schönheit, Zeit und Entschleunigung, Begegnung und Nachhaltigkeit – alles Eigenschaften, die in der heutigen Zeit zunehmend an Seltenheitswert erlangen. Seit 2005 arbeiten sie verstärkt in der Form der Theaterinstallation, sie selbst sprechen von „poetischen Welten“, in die der Besucher eintauchen und dort für mehrere Stunden verweilen kann.

Theater Anu wurde 1998 in Heppenheim von Stefan Behr, Tina Friedmann, Martin Kaschke, Harry Unger und Christoph Becker gegründet. Auch wenn die meisten der Gründungsmitglieder die Compagnie schon bald wieder verließen, sind sie bis heute Theater Anu treu geblieben und spielen weiterhin in einzelnen Produktionen. 1999 entstand mit der Stelzentheaterinszenierung Der Mond ein Stationentheater nach einem Grimm`schen Märchenmotiv. Auf der Grundlage von Ovids Phaethon entstand die zweite Inszenierung Der Sonnenwagen – ein Schattentheater auf Gebäudefassaden. Die Premiere von Lichtspuren (2005) wurde mit dem wichtigsten deutschen Straßentheaterpreis in Holzminden ausgezeichnet. Mit der Produktion Die große Reise (2007) trat Sybille Behr, damals noch Kolbe, der Compagnie bei. Die zweite Theaterinstallation nach Lichtspuren war wegweisend für die konzeptionelle und dramaturgische Handschrift von Theater Anu – die Idee des Theaterkosmos war geboren: Die Zuschauer sind eingeladen, in die kunstvoll erschaffenen Welten einzutauchen und in ihnen zu verweilen, sie werden zu Besuchern. Die Verbindung von Installation und Schauspiel machen für sie die Inszenierungen zu vielfältigen und vielschichtigen Erfahrungsräumen. 2009 entsteht zum 20ten Jahrestag des Mauerfalls die theatrale Installation Engel über Berlin, die unter dem Titel  Engelland als ortsspezifisches Theaterprojekt fortgeführt wird. Auftragsinszenierungen führten Theater Anu unter anderem nach England, Spanien und in die Schweiz. 2011 wird Come to MoraLand – ein poetischer Theaterjahrmarkt und die dritte große Theaterinstallation – Premiere haben. 2012 inszeneirt Theater Anu seine zweite große Parkinszenierung: Ovids Traum – Im Garten der Wandlungen ist inspiriert von den Metamorphosen des römischen Dichters Ovids. zeitgenössischer Tanz trifft auf einen Klanggarten ovidischer Geschichten

Bitte besuchen Sie auch die Internet-Seite von Theater Anu, um die vielfältige und ausdrucksstarke Bilderwelt kennen zu lernen. Theater Anu ist unterwegs mit Tourneeproduktionen, Adaptionen und Auftragsproduktionen. Szenen und Ausschnitte können als Solo / Duo / kleine Performance gezeigt werden.

Bisherige Inszenierungen

2017Traumstaken Wassermythen - eine poetische Kanalfahrt durch die Nacht
2016Traumzeiten - Illusions- und Bildertheater (indoor)
2016Sheherazade - ein Labyrinth aus 1001 Baldachinen
 2014Nachtmehrfahrt | 100 Jahre Edersee-Talsperre
 2013Schattenwald – Eine poetische Reise in den dunklen Wald | Auftragsinszenierung GRIMM 2013 | Repertoire
 

2012  

Eine Geburtstagstafel für George Tabori | Auftragsarbeit für die George Tabori Preisverleihung, Berlin
 2012Ovids Traum – Im Garten der Wandlungen | Repertoire
 2011Come to MoraLand | Repertoire
 2010Die Schlüsselsuche | Auftragsinszenierung für die Stadt Oranienburg
 

2010 

Am Lichterfluss | Auftragsinszenierung Kultursommereröffnung Rheinland Pfalz
 2010     The Legend of The Winged Boy | Auftragsinszenierung Newcastle, Weltkulturerbe Hadrianswall
 2010Engel über Zollverein | Eröffnung Kulturhauptstadt Europa RUHR.2010, Essen
 2009Engel über Berlin | 20 Jahre Mauerfall, Berlin
 2009Eröffnung des Congress Centrums Heidenheim | Auftragsinszenierung für die Stadt Heidenheim
 2009Das Moortslandfest | Auftragsinszenierung für das Gestaltungsatelier Fabritastika, Schweiz
 2008Engel und Diebe | Auftragsinszenierung für die Stadt Heidenheim
 2008Engelmuseum – eine theatrale Installation | Repertoire
 2007Die Große Reise – Begegnungen im Lichterlabyrinth | Repertoire
 2005Lichtspuren – eine poetische Parkbespielung | Repertoire
 2004Eröffnungsveranstaltung Hessentag, Heppenheim
 2001Der Sonnenwagen – Phaethons Flug, nach Ovid | Repertoire, abgespielt
 1998Der Mond – ein poetisches Stelzentheater nach einem Grimm`schen Märchenmotiv | Repertoire
   
   
   
   
News